Aktionsideen

Als eine der größten Aufklärungskampagnen im Gesundheitssektor bildet die Woche des Sehens einen optimalen Rahmen, um öffentlichkeitswirksam auf die eigene Organisation, den Verband, die Praxis oder Klinik sowie ein eigenes Projekt aufmerksam zu machen. Besonders gute Erfahrungen haben wir in den letzten Jahren mit den folgenden Aktionsideen gemacht:

  • Aktionen mit den Simulationsfilmen der Woche des Sehens
  • Tagen der offenen Tür in Augenkliniken und Augenarztpraxen
  • Vorträge in Gemeindesälen und Seniorenheimen
  • Fachvorträge in Augenkliniken und Vereinen
  • Innenstadt-Aktionen
  • Dunkelcafés
  • Telefon- bzw. Radioforen
  • Aktionen in Schulen
  • Smartphone-Workshops
  • Gottesdient (eventuell im Dunkeln oder mit Nutzung der Simulationsbrillen)
Bild eines OP-Saales während einer OP-Demonstration
Bei Tagen der offenen Tür in Augenkliniken werden neben Führungen durch den OP-Bereich auch Demonstrationen von Augen-OP angeboten.
Bildnachweis: Woche des Sehens
Besucher verfolgen einen Vortrag in einem öffentlichen Raum
Augenmedizinische Vorträge werden häufig in Gemeindesälen oder öffentlichen Räumen gehalten.
Bildnachweis: Woche des Sehens
Informationsstand in einer Fußgängerzone
Infostände in Fußgängerzonen erregen Aufmerksamkeit für die Themen der Woche des Sehens.
Bildnachweis: Wolfgang Schweinfurth, Pro Retina
Infoveranstaltung in einer Schulklasse
Häufig werden während der Woche des Sehens in Schulen spezielle Unterrichtseinheiten angeboten.
Bildnachweis: CBM

Lesen Sie mehr dazu in unserem Aktionsleitfaden, der Ihnen im Punkt Materialübersicht zum Download bereitsteht. Darin finden Sie viele kreative und praktische Tipps rund um die Planung Ihrer Veranstaltung und der Pressearbeit, Informationen über die Inhalte unseres kostenlosen Kommunikationspakets und die Suche nach Kooperationspartnern. Das gemeinsame Auftreten der Woche-des-Sehens-Partner bei Veranstaltungen und in den Medien ist ein ausdrücklich erklärtes Ziel der Kampagne, weshalb sie entsprechende Veranstaltungen finanziell fördert

Muss ich als Veranstalter Partner der Woche des Sehens sein?

Nein. Jeder der sich mit den Zielen der Woche des Sehens identifiziert, kann sich an der Woche des Sehens beteiligen. Die Aktion sollte jedoch in der Woche des Sehens liegen. Zum Beispiel beteiligen sich Apotheken, Krankenkassen, Museen usw.

Nach oben

Kommentare (1)

  1. Silvia Pinter am 10.10.2016
    Die Kurzsichtigkeit der jungen Generation nimmt weltweit drastisch zu. Grund ist die moderne Lebensweise. Statt im Freien verbringen Kinder und Jugendliche heute viel mehr Zeit vor Fernseher, Computer und am Smartphon. Die Nähe zum Gerät und das fehlende natürliche Licht sind wesentliche Faktoren für die Ausprägung der Kurzsichtigkeit. Der Anteil kurzsichtiger Kinder unter den 8-jährigen stieg zwischen 1990 und 2000 auf das Doppelte an.

    Weniger als 1 % der Menschen kommen fehlsichtig zur Welt. Das kindliche Gehirn lernt bis zum 7. Lebensjahr das Sehen. Das können Eltern und Erzieher/innen mit ganzheitlichem Sehtraining unterstützen.
    Ein Ziel für 2020 wäre das Sehtraining in die Schulen und Kitas zu integrieren, statt einfach eine Sehhilfe aufzusetzen. Eine Brille verändert nicht die Ursache die zur Anspannung der Augenmuskeln geführt hat und verbesser auch kein "natürliches und geundes, besseres Sehen".
    Kinderaugen dürfen nicht kommerziellen Zwecken geopfert werden.
    Durch Sehtraining und Sehspiele entspannen die Augenmuskeln, es ensteht eine gute Gehirn- Augenkoordination und bessere Sehfähigkeit. Die natürliche Ernährung und Reinigung der Augen und deren Gesundheit wird unterstütz

    http://www.woche-des-sehens.de/veranstaltungen/welttag-des-sehens/

Neuen Kommentar schreiben

Partner der Aktion:
Logo der CBM
Logo des DBSV
Logo des BVA
Logo des DKVB
Logo der DOG
Logo des DVBS
Logo der Pro Retina Deutschland