Die Zukunft im Auge behalten – früh handeln, weltweit Augenlicht retten

Vanisa trägt schwer: Von knapp 23 Euro im Monat ernährt die fünffache Mutter ihre Familie in einem kleinen abgeschiedenen Dorf im Norden Kameruns. Auf dem Arm hält sie ihren vierjährigen Sohn Tasha. Seine Zukunft: ungewiss. Denn Tasha kann fast nichts sehen. Deshalb ist der Kleine sehr anhänglich. Wenn die anderen Kinder spielen, bleibt er außen vor. Oft hält er sich das linke Auge zu und formt vor dem rechten Auge mit der anderen Hand ein Fernrohr, um sein bisschen Restsehvermögen zu nutzen. Grauer Star vernebelt ihm seit der Geburt die Sicht, lässt Tasha nur noch hell und dunkel unterscheiden. Mitspielen ist so nicht möglich. Doch nicht nur das: Blinde Menschen haben im ländlichen Kamerun schlechte Karten. Wer sehen kann, hat bessere Chancen zur Schule zu gehen und später auch Geld zu verdienen.

Aus diesem Grund fahren Mitarbeiter des von der Christoffel-Blindenmission (CBM) geförderten Augenkrankenhauses "Mbingo Baptist Hospital" regelmäßig in abgelegene Dörfer Kameruns, untersuchen die Menschen und überweisen sie notfalls in die Klinik. Das ist für Kinder wie Tasha oftmals die einzige Chance, rechtzeitig behandelt zu werden. Denn nur wenn der Graue Star früh genug entdeckt und operiert wird, lernt ihr Gehirn noch zu sehen.

Mitarbeiter im Außendienst war Tashas Joker

Tasha hatte Glück: Kurz nach der Untersuchung wurde der Augenlicht-rettende Eingriff bei ihm vorgenommen. Der Mitarbeiter im Außeneinsatz hat Tashas Leben verändert. Die CBM und das Deutsche Komitee zur Verhütung von Blindheit (DKVB) finanzieren solche Außeneinsätze, um Kindern und Erwachsenen zu helfen, bevor es zu spät ist.

„Die Zukunft im Auge behalten – früh handeln, weltweit Augenlicht retten“ heißt daher das diesjährige Motto, unter dem die beiden Organisationen in der Woche des Sehens aktiv sind. Gemeinsam informieren sie über die Situation von Menschen mit Augenproblemen in abgelegenen, armen Regionen. In Entwicklungsländern sorgen sie für die Ausbildung von einheimischen Augenärzten und unterstützen Augenkrankenhäuser.

VISION 2020 – Das Recht auf Augenlicht

Die Initiative verfolgt das Ziel, vermeidbare Blindheit zu überwinden. Und es gibt weiter viel zu tun: Immer noch sind Millionen Menschen blind oder sehbehindert, obwohl die Ursachen vermieden oder behandelt werden könnten.

Erfahren Sie hier mehr zur weltweiten Kampagne VISION 2020 oder laden Sie sich die Broschüre VISION 2020 einfach herunter.

 

Partner der Aktion: