Baustein 3: Sehbehinderung und Armut

Armut und Blindheit weltweit

Weltweit leben 1,1 Milliarden Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung. Besonders betroffen sind Menschen, die in den sogenannten Entwicklungsländern leben, denn Armut, fehlender Zugang zu Gesundheitsversorgung sowie mangelnde Aufklärung haben große Auswirkungen auf die Augengesundheit.

Was sind sogenannte Entwicklungsländer?

Für den Begriff „Entwicklungsländer“, der in Deutschland seit den 1950er Jahren verwendet wird, gibt es keine einheitliche Definition. Die Mehrzahl dieser Staaten weist jedoch gemeinsame Merkmale auf:

  • eine schlechte Versorgung großer Gruppen der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, dadurch Unterernährung und Hunger
  • ein niedriges Pro-Kopf-Einkommen, Armut
  • keine oder nur eine mangelhafte Gesundheitsversorgung, eine hohe Kindersterblichkeit und eine geringe Lebenserwartung
  • mangelhafte Bildungsmöglichkeiten, eine hohe Analphabetenquote
  • hohe Arbeitslosigkeit, ein insgesamt niedriger Lebensstandard, eine oft extrem ungleiche Verteilung der vorhandenen Güter

Textquelle: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, 
www.bmz.de/de/service/glossar/E/entwicklungsland.html

Nach oben

Hilfen im Alltag

Nach oben


Aufgabe 1

Schaut euch die Bilder an und beschreibt kurz, was ihr darauf sehen könnt. Beantwortet dann folgende Fragen:

a) Welche Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen kennt ihr?
b) Was sind die Folgen, wenn diese Hilfsmittel fehlen?

Partner der Aktion: