Das neue "Servicebuch Auge" ist da

Sehen können ist für viele Menschen so selbstverständlich wie Atmen. Eine Beeinträchtigung oder gar der Wegfall der Sehfähigkeit bedeutet einen tiefen Einschnitt. Das neue „Servicebuch Auge“ von PRO RETINA e. V. gibt für eine solche Situation viele hilfreiche Informationen.

Der Sehsinn ist für uns Menschen der Sinn, den wir am meisten nutzen. Über ihn nehmen wir in der Regel etwa 80 Prozent aller Informationen aus der Umwelt auf. Für Menschen mit voller Sehkraft erscheint es daher meist nur schwer vorstellbar, wie man ohne ihn zurechtkommen kann. Doch Sehbehinderung oder Blindheit kann jedem Menschen begegnen – sei es, dass eine Augenerkrankung diagnostiziert wird oder dass jemand aus Familie, Freundeskreis oder Kollegium betroffen ist.

Viele Antworten auf viele Fragen

Ob sich Blindheit oder Sehbehinderung plötzlich einstellt oder langsam aufbaut, die Situation wirft besondere Herausforderungen, Sorgen und Ängste auf. Sowohl den betroffenen Menschen selbst wie auch deren Umfeld stellen sich jede Menge Fragen. Doch es gibt Antworten und Möglichkeiten, die helfen und ermutigen.

Viele Antworten und unterstützende Informationen finden sich in dem neu erschienenen „Servicebuch Auge – der Low-Vision-Guide“. Auf 115 Seiten gibt es Informationen zu verschiedenen Augenerkrankungen, zu Hilfsmitteln für blinde und sehbehinderte Menschen sowie praktische Tipps für den Alltag. Auch ein paar Sehtests haben Eingang in das Buch gefunden.

Aus dem Inhalt

Was ist eine Schulung in Orientierung und Mobilität? Das „Servicebuch Auge“ erläutert diese vom Augenarzt verschriebene Schulung, die blinden und sehbehinderten Menschen hilft, sich allein im Alltag zurechtzufinden und damit selbstbestimmt leben zu können.
Viele blinde Menschen leiden unter einem gestörten Schlafrhythmus, dem sogenannten Non-24-Syndrom, da ihnen die Wahrnehmung für Tag und Nacht fehlt. Das „Servicebuch Auge“ erklärt dieses Phänomen und zeigt Abhilfemöglichkeiten auf.
Führen Sie einen kleinen Früherkennungstest selbst durch. Der im Buch enthaltene Amsler-Gitter-Test kann erste Hinweise auf eine mögliche Netzhauserkrankung wie zum Beispiel die altersabhängige Makula-Degeneration (AMD) geben.

Adressen und Ansprechpartner

In einem separaten Teil des Buchs sind zahlreiche Ansprechpartner und Organisationen rund um medizinische Themen, Rehabilitation, Beratung, Selbsthilfe, Fürsorge und Freizeit aufgelistet.
Zu beziehen ist das kostenfrei erhältliche „Servicebuch Auge“ online über www.service-auge.de/bestellung.

Oben auf dem diagonal liegenden Buch ist ein großes Auge abgebildet, darunter schwarz auf gelb der Titel "Servicebuch Auge - Der Low-Vision-Guide". Rechts auf dem Buch liegt eine silberne Drahtgestellbrille.

Das neue "Servicebuch Auge" gibt vielfältige Informationen rund um die Themen Blindheit und Sehbehinderung. Foto: Woche des Sehens

Partner der Aktion: