Jetzt noch aufspringen und mitmachen!

„Nach vorne schauen“ heißt das diesjährige Motto der Woche des Sehens. Im Moment schauen wir besonders vier Wochen weit nach vorn. Denn dann geht die Aktionswoche deutschlandweit in ihre achtzehnte Runde. Sie können dabei sein – auch noch mit einer neuen eigenen Veranstaltung.

Über 600 Veranstalterinnen und Veranstalter mit den unterschiedlichsten Aktionen haben sich bereits registriert und das kostenfreie Material zur Woche des Sehens bestellt. Die Aktivitäten reichen vom Auslegen von Infomaterial rund um die Themen Blindheit und Sehbehinderung über Fachvorträge, thematischen Unterricht bis zum Museumsbesuch und Straßenaktionen für Jederfrau, -mann und -kind.

Kaffee, Kunst und Lesen – alles blind

Etwas am eigenen Leib zu erleben hinterlässt in uns oft besonders tiefe Eindrücke. Wie ist es, wenn ich beim Kaffeetrinken gar nicht sehe, wohin ich die Milch gieße, oder ob noch ein Kuchenrest auf dem Teller liegt? Wie kann ich eine Kunstausstellung erleben, wenn ich die Ausstellungsstücke gar nicht anschauen kann? Wie „liest“ sich der eigene Name in Braille-Schrift?

In der Kampagnenwoche darf man das an verschiedenen Orten einfach einmal ausprobieren. Auf dem Dunkelparcours oder im Dunkelcafé kann man sich für kurze Zeit in die Situation blinder und sehbehinderter Menschen hineinversetzen. Andernorts veranschaulichen Simulationsbrillen den Teilnehmenden die Unterschiede zwischen verschiedenen Sehbehinderungen. So wird verständlich, warum es zum Beispiel Menschen gibt, die mit einem Langstock in den Zug einsteigen und dort eine Zeitschrift auspacken und lesen. Dies kann bei einer Retinitis Pigmentosa der Fall sein, bei der die Erblindung am äußeren Rand des Gesichtsfeldes beginnt. Im Zentrum sehen die betroffenen Menschen manchmal in einem kleinen Bereich noch etwas, weshalb sie die Zeitschrift durchaus lesen können.

Dabei sein ist alles – als Besuchende oder als Veranstaltende

Wer an Veranstaltungen der Woche des Sehens teilnehmen möchte, findet in unserem Veranstaltungskalender einfach über die Postleitzahl Aktionen in der Nähe. Wer gerne selbst noch eine Aktion anbieten möchte, kann sich bis zum Beginn der Woche des Sehens registrieren – am einfachsten geht dies über die Online-Anmeldung. Das kostenfreie Material senden wir gerne zu. (Nur der USB-Stick ist leider schon vergriffen. Das darauf angebotene Material gibt es aber komplett auch online zum Download).

Die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Tage der offenen Tür zum Beispiel lassen sich wunderbar mit der Woche des Sehens verbinden. Kliniken, Arztpraxen, Optikerinnen und Optiker wie auch Schulen und Vereine können die Kampagne nutzen, um auf den Wert guten Sehens und die Vermeidung von Blindheit und Sehbehinderung aufmerksam zu machen.

Aber auch kleine Aktionen von Privatleuten tragen die Botschaft der Woche des Sehens weiter und damit zur Sensibilisierung für die Situation blinder und sehbehinderter Menschen bei. Jede und jeder kann mitmachen.
Lassen Sie uns gemeinsam "nach vorne schauen"!

Der Film zu Ihrer Veranstaltung

Wir freuen uns besonders, auch in diesem Jahr wieder einen neuen Informationsfilm vorstellen zu dürfen. Er wird zum Beginn der Woche des Sehens ab dem 8. Oktober auf unserer Webseite zum Download zur Verfügung stehen und darf gerne auf vielen Veranstaltungen gezeigt werden. Wie in der gesamten diesjährigen Kampagne dreht sich in dem ca. siebenminütigen Film alles um Innovationen rund ums Auge und die Themen Blindheit und Sehbehinderung.
 

Hier finden Sie Veranstaltungen in Ihrer Nähe.

Hier können Sie eine eigene Veranstaltung anmelden und Material bestellen.

Auf einem Tisch sind verschiedene Materialien verteilt zur Woche des Sehens: links Flyer, oben ein USB-Stick, rechts Simulationsplakat, in der Mitte Simlulationsbrillen, rechts unten Tastsäckchen und ein hellblauer Luftballon

Wer eine Aktion zur Woche des Sehens veranstaltet, kann vielfältiges kostenfreies Material dafür bestellen. Bild: Woche des Sehens

Partner der Aktion: