Neues Online-Spiel – wechseln Sie die Perspektive!

Können Sie sich vorstellen, auf dem Bahnhof Ihren Zug zu finden, wenn Sie immer da, wo Sie hinschauen, einen grauen Fleck sehen? Das neue Online-Spiel der Woche des Sehens macht das und andere Seheinschränkungen erlebbar. Die ersten Spielenden sind schon über den Bahnhof gezogen.

Kaum öffnet sich die Webseite www.woche-des-sehens.de/spiel, verstehen Sie nur noch Bahnhof? Machen Sie sich keine Sorgen, denn Sie sind quasi auch genau dort. Und so hört es sich auch an. Das neue Online-Spiel „Zug in Sicht“ versetzt seit dem Beginn der Woche des Sehens 2020 die Spielenden auf den Bahnhof.
Das Besondere: Sie betreten den Bahnhof mit einer von drei Seheinschränkungen, die sie sich vor Spielbeginn aussuchen können. Dann gilt es, am Automaten eine Fahrkarte zu holen, das richtige Gleis zu finden und in den Zug zu gelangen.

Erste Stimmen zum Spiel

Wie sie das finden, haben uns schon kurz nach der Veröffentlichung von „Zug in Sicht“ erste Spielende mitgeteilt. Hier ein paar Beispiele:

„Von dem Spiel „Zug in Sicht“ bin ich absolut begeistert – ich habe es soeben schon an eine Lehrerin weitergeleitet, die auf der Suche nach Schülermaterial war. Zusätzlich werde ich es in unseren nächsten internen Newsletter hier im Blindeninstitut aufnehmen, der in der nächsten Woche erscheint.“
(Sabine Tracht, Blindeninstitut Würzburg)

„Meine Oma ist sehbehindert. Jetzt kann ich mir erst mal richtig vorstellen, wie das für sie ist und was sie überhaupt sieht. Das kann ja ganz schön schwierig sein.“
(Jonas P., Schüler)

"Die Simulation zeigt, wie schwer Orientierung für Menschen mit Sehbeeinträchtigungen sein kann. Das gilt jedoch nicht nur für die Außenwelt, das gilt gleichermaßen für das Web. Hier ist es unsere Aufgabe einen barrierefreien Service zu bieten, indem wir die Informationen und Dienstleistungen der Stadt für alle Menschen gut auffindbar und verständlich bereitstellen."
(Stadt Ludwigsburg)

„Mich berührt das Spiel total, weil es mir klarmacht, dass es gar nicht so selbstverständlich ist, mal eben ganz easy von A nach B gehen zu können. Da bin ich ganz schön dankbar, dass ich richtig sehen kann. Und Respekt für die, die sich mit einer Sehbehinderung täglich orientieren.“
(Elisa T., Studentin)

"Das war gar nicht so einfach. Ich habe erst einmal nicht verstanden, wie ich die Taste drücken sollte, um das Ticket zu kaufen. Mein Sohn sagte dann, dass ich die entsprechende Taste auf meiner Computertastatur drücken muss. Und wie leicht man da andere anrempelt, die dann gar nicht so begeistert sind! Es ist schon sehr spannend, das mal so zu erleben, wie man mit so einer Beeinträchtigung sieht."
(Marwa N., Physiotherapeutin)

Ausprobieren und spielen

Sind Sie neugierig geworden? Dann spielen Sie los. Das Spiel wird übrigens auch nach der Woche des Sehens online bleiben. Die Webseite darf gerne geteilt werden.

Link zum Spiel:
www.woche-des-sehens.de/spiel  

Start-Screen des Online-Spiels. Oben in gelbem Kasten auf dunkelgrauem Hintergrund Schrift "Mit welcher Seheinschränkung möchtest du spielen?". Darunter nebeneinander drei Felder zu drei Seheinschränkungen mit Beispielbild und Betitelung "Ausfälle am Rand des Gesichtsfeldes", "Zentraler Gesichtsfeldausfall" und "Unscharfes Sehen". Unter den Bildern je ein Button „Spielen“ und ein Augensymbol.

In unserem neuen Online-Spiel „Zug in Sicht“ können Sie erleben, wie Menschen mit verschiedenen Seheinschränkungen Alltagssituation wahrnehmen. Bild: Woche des Sehens

Partner der Aktion: